Autoratgeber: Keine Angst vor der Motorkontrollleuchte (MKL)

Sie möchten Ihr gebrauchtes Auto verkaufen, fahren noch einmal zur Tankstelle oder in die Waschanlage, und dann passiert es: Die Motorkontrollleuchte geht an. Ein Alptraum für jeden Autoverkäufer, verwandelt sich der Gebrauchtwagen doch von einem Moment auf den anderen vom lukrativen Verkaufsgeschäft zum Totalschaden – ein Fall für den Autofriedhof oder die Schrottpresse. Nein, natürlich nicht. Denn nicht immer ist die Motorkontrollleuchte – kurz MKL – ein Zeichen für einen schwerwiegenden Schaden. Unser Autoratgeber klärt auf.

Motorkontrollleuchte

Der beste Autoratgeber: Ruhe bewahren

Technikversierte Autoliebhaber oder Autoschrauber lassen sich von der Motorkontrollleuchte nicht so schnell aus der Ruhe bringen, doch gibt es sehr viele Autofahrer, die mit der dahinterstehenden Technik nicht viel zu tun haben. Für diese Personen ist das Aufleuchten der Motorkontrollleuchte möglicherweise eine Schrecksekunde, besonders dann, wenn gerade ein Autoverkauf ansteht. Plötzlich schießen einem Gedanken eines Motorschadens, vielleicht eines Totalschadens durch den Kopf und man verabschiedet sich innerlich schon von dem Auto. Aber keine Sorge: Die Motorkontrollleuchte zeigt zunächst einfach nur an, dass im Fehlerspeicher des Wagens eine Meldung vorliegt.

Zu allererst: Nicht „warum“, sondern „wie“ leuchtet die Motorkontrollleuchte?

Wenn sich die Motorkontrollleuchte kurz vor dem Autoverkauf bemerkbar macht, kann das eine völlig harmlose Ursache haben. Wo genau der Fehler liegt, lässt sich in einer Autowerkstatt im Handumdrehen auslesen. Die Preise hierfür schwanken je nach Anbieter, doch da der Vorgang in der Regel schnell erledigt ist, bleiben die Kosten überschaubar – Autoratgeber geben eine Spanne von ca. 30 bis 90 Schweizer Franken an. Doch die wichtigere Frage vor dem „Warum“ ist, „wie“ sich die Motorkontrollleuchte genau verhält. Diese kann unterschiedlich lange leuchten und jede Variante hat normalerweise auch eine bestimmte Bedeutung.

1. Motorkontrollleuchte leuchtet beim Start und geht dann wieder aus
Diesen Fall kennt jeder Autofahrer und das ist völlig normal. Sollten Sie als baldiger Fahranfänger unseren Autoratgeber aufsuchen, hier die kurze Erklärung: Sobald der Wagen gestartet wird, leuchtet die MKL kurz auf, wodurch die korrekte Funktion angezeigt wird. Leuchtet die Anzeige irgendwann nicht mehr auf, so ist die Leuchte selbst defekt, vielleicht wegen eines kaputten Birnchens bzw. einer kaputten LED, die schnellstmöglich fachmännisch ersetzt werden sollte.

2. Motorkontrollleuchte blinkt kurz auf und geht dann wieder aus
Hierbei handelt es sich um einen vorübergehenden, harmlosen Fehler, der keine Aktion vom Fahrer erfordert. Zur Sicherheit sollte der Fehlerspeicher bei nächster Gelegenheit ausgelesen werden.

3. Motorkontrollleuchte leuchtet dauerhaft
Wenn die Leuchte bei der Fahrt nicht mehr ausgeht, so wurde von der Autoelektronik ein dauerhafter Fehler registriert. Fahren Sie schonend weiter und lassen Sie den Fehler möglichst bald auslesen und beheben.

4. Motorkontrollleuchte blinkt schnell und dauerhaft
Blinkt die MKL schnell auf und geht nicht mehr aus, liegt ein schwerwiegender Fehler vor, der Folgeschäden nach sich ziehen oder gar gefährlich werden kann. Der Fehlerspeicher sollte schnellstmöglich ausgelesen und der entsprechende Fehler behoben werden.

Zum Autoverkauf finden Sie hier weitere interessante Themen und Autoratgeber.

Autoratgeber: Keine Angst vor der Motorkontrollleuchte (MKL)
5 (100%) 3 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.